moon blink

Exclusively generated by code, moon blink is a video that highlights the unique aesthetic decisionism of its narrative model. Initially, it is the motion that is irritating. Although the undulating, disordered sequences of lines stabilize into strictly regulated, ascending patterns of movement in the form of thick white lines (and their shadows, comparable to Opus IV by Walter Ruttmann), the increasing acceleration divests the gaze of its certainty and ability to differentiate. It wobbles, like the black and white lines that resume their wave-like, and above all, out of focus appearance. This blurriness is apparently a prerequisite for an entirely new quality introduced by the grey mix rendered through rapidly moving lines. A kind of Situationspotential (Francois Julien) is created in this phase, made possible by the operations of a self-renewing image situation, which creates new and unexpected potential – for example of colors and color values. The situation subsequently changes continuously, the geometry bends and becomes physical. The code seems to undermine its own parameters, permitting the emergence of an energy field that is no longer subject to mathematics but to physics. In a certain sense it disappears behind its statements. The work “quotes” the external world of early experimental film – the samples illustrated on the table ¬similar to the inner world of physical appearances – apparitions of color, fields of energy, light and sound noise. Then again and in other words, what we see is first and foremost the unfolding of mathematical driving forces conforming to patterns similar to natural logic. Kohlberger’s algorithmically generated and dynamic world loves demonstrating its infinite potential for mutation by way of graphically visual and acoustic excess, sensuous overspending and mental noise, just as much as it enjoys illustrating its aesthetic calculus and veiled order.
(Marc Ries, Translation: Eve Heller)

Das exklusiv mit Code generierte Video unterlegt dessen Handlungsmodell einen eigentümlich ästhetischen Dezisionismus. Zunächst ist es die Bewegung, die irritiert. Die wellenförmig ungeordneten Abläufe von Linien stabilisieren sich zwar zu streng regelhaften, stets aufwärts verlaufenden Bewegungsmustern von weißen Balken (und ihren Schatten, vergleichbar Opus IV von Walter Ruttmann), doch in der zunehmenden Akzeleration wird der Blick seiner Gewissheit enthoben, verliert die Möglichkeit, zu differenzieren. Er flattert, so wie die schwarzen und weißen Balken, die nun auch wieder wellenförmig und vor allem unscharf werden. Eine Unschärfe, die scheinbar die Voraussetzung dafür ist, dass sich im schnell bewegten Graugemisch der Linien eine neue Qualität einstellt. In dieser Phase wird eine Art Situationspotential (Francois Julien) erzeugt, das aus den Operationen der sich aktualisierenden Bildsituation unerwartet ein neues Potential ermöglicht, ein Potential aus Farbigkeiten, Farbwerten etwa. Und die Situationen ändern sich nun fortwährend, die Geometrie krümmt sich, wird physikalisch, der Code scheint seine eigenen Parameter zu unterlaufen und ein Energiefeld entstehen zu lassen, das ihn nicht mehr der Mathematik, sondern der Physik unterwirft. In gewisser Weise verschwindet er hinter seinen Äußerungen. Die Arbeit »zitiert« die Außenwelt des frühen Experimentalfilms – die am Tisch gezeichneten Samples – wie auch die Innenwelt physikalischer Erscheinungen – Farberscheinungen, Energiefelder, Licht- und Tonrauschen. Doch, und anders gesagt, ist das, was wir sehen, zuvorderst die Austragung mathematischer Triebkräfte, die natur-ähnlichen Logiken folgen. Die algorythmisch komponierte und bewegte Welt Kohlberger´s liebt es, in ihrer graphisch-visuellen und akustischen Überbietung auf ihr unbegrenztes Mutationspotential hinzuweisen, sinnliche Verausgabung und mentales Rauschen ebenso hervorzubringen, wie ästhetisches Kalkül und verschleierte Ordnungen.
(Marc Ries)

Distributed by sixpackfilm
For screening enquiries please contact office@sixpackfilm.com